Wichtige Nährstoffe bei Hashimoto-AIP

Leave a Comment
Heute möchte ich spezifisch auf die AIP-Ernährung bei Hashimoto-Patienten eingehen. Schon in den vorherigen Posts habe ich ausführlich beschrieben, an welchen Prinzipien sich AIP für Hashimoto-Erkrankte orientiert und worauf man bei der Umstellung achten sollte.

Da AIP viele, auch nährstoffreiche, Lebensmittel auf die "Verbots-Liste" setzt, sollte man verstärkt darauf achten, sich trotz der Restriktionen ausgewogen zu ernähren und die Nährstoffzufuhr zu optimieren.

Auf die folgenden Stoffe sollte besonders geachtet werden:


  • Jod: Sehr heikles Thema bei allen Schilddrüsenerkrankungen, vor allem aber bei Hashimoto. Übermäßige Jodzufuhr kann hier nämlich zu einer verstärkten Entzündung uns Schrumpfung der Schilddrüse führen. Deshalb sollten Hashimoto-Patienten auf KEINEN Fall zusätzlich zum L-Tyroxin-Medikament noch Jod-Tabletten oder andere jodhaltige Präparate zu sich nehmen. Auch beim Essen sollte auf Jod in allen Formen verzichtet werden, um die Krankheit nicht noch anzuregen. Nur mit Himalaya- oder Steinsalz würzen und auf Algen- und Sojaprodukte, sowie Pilze verzichten. 
  • Selen: Häufig zu finden in Enzymen zur Spaltung bestimmter Stoffe. Ein wichtiges Enzym für die Schilddrüse sind jodspaltende Deiodasen. Sie wandeln das stoffwechselinaktive Hormon T4 in das stoffwechselaktive T3 um.  Das ist essentiell für die Nährstoffaufnahme. Leider haben viele Hashimoto-Patienten unentdeckten Selen-Mangel, welcher die Gewichtszunahme fördern kann. Neben den Nahrungsergänzungstabletten mit Selen, existieren auch viele Lebensmittel, die reich an Selen sind (z.B. Fleisch, Innereien, Fisch). Aufpassen sollte man bei Milchprodukten - diese enthalten nämlich Stoffe, welche der Selenaufnahme entgegenwirken.
  • Vitamin D: Die D-Vitamine wirken hemmend auf jegliche Arten von Autoimmunerkrankungen. Vitamin-D wird zur Aufnahme als Nahrungsergänzung daher dringend empfohlen. Auch das natürliche Sonnenlicht versorgt den Körper gut mit Vitamin-D. Deshalb gerne im Sommer die eine oder andere Extrastunde in die Sonne sitzen (mit Sonnenschutzfaktor-Creme natürlich).
  • Omega-3-Fettsäuren: Auch diese (tierischen) Stoffe wirken entzündungshemmend und können Autoimmunerkrankungen regelrecht zum Stillstand bringen. Zu finden ist Omega-3 in vielen Fischarten, aber auch in Wild-Fleisch und Nüssen. Aber auch schon eine Öl-Kapsel täglich entfaltet eine positive Wirkung, um Hashimoto und Schilddrüsenentzündungen zu hemmen. Achtung: nicht mit Omega-6-Fettsäuren verwechseln. Diese sind viel in Nüssen und nahezu allen pflanzlichen Ölen zu finden. Sie wirken hingegen entzündungsfördernd, da das Immunsystem zusätzlich angeregt wird. Das ist auch der Hauptgrund, warum man im Rahmen des AIP auch generell auf Nüsse und Samen verzichten sollte (eine erlaubte Ausnahme bilden Cashew-Kerne -- sie sind vergleichsweise arm an Omega-6 und können als einzige Nussart konsumiert werden).


Quelle: "Powerguide Schilddrüse" von Paleo360. Hier erhältlich.
SHARE:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

PROFESSIONAL BLOGGER TEMPLATES BY pipdig