Kleines Update zur Ernährungsumstellung + Rezept

Leave a Comment


Erstmal vorweg: ich fühle mich besser. Auch wenn es sehr viel Disziplin erfordert komplett auf Zucker zu verzichten. Aber es wirkt. Ich ernähre mich hauptsächlich von Gemüse (außer Tomaten, Auberginen & Kartoffeln), fettarmem Fleisch und Fisch (höchstens 200 g pro Tag), Konjak-Produkten und viel Wasser (mindestens 3 Liter pro Tag).
Das positivste Ergebnis ist, dass ich weniger Müdigkeit und  Gelenkschmerzen verspüre. Ich kann sogar um 7 Uhr ohne Probleme aufstehen. Außerdem ist der Haarausfall besser geworden und die Krampfadern an den Beinen stark zurückgegangen.
Nach ca. 2 Wochen Ernährung ohne jeglichen Zucker habe ich fast 6 kg verloren. Zugegeben, ab und zu fühle ich mich ziemlich schlapp und habe Kopfschmerzen -  das sind aber Entzugserscheinungen d.h. diese Symptome legen sich nach spätestens 4 Wochen.
Am meisten bin ich auf die Veränderung meiner Blutwerte gespannt. Update dazu folgt.


Rezept: Konjak-Nudeln mit Zucchini-Knoblauch-Pesto und Rinderfiletstücken

Zutaten (1 Portion):
- 250 g Konjak-Nudeln
- 1 Zucchini
- 1 Knoblauchzehe
- frische Petersilie
- getrockneten Schnittlauch
- 150 g Rinderfilet
- Kokosöl zum Braten (ca. 1/5 TL)
- Meersalz zum Würzen

Zubereitung:
Zuerst die Nudeln in einem Sieb gründlich abwaschen und gut abtropfen lassen. Das Kokosöl in eine Pfanne geben. Die Knoblauchzehe in die Pfanne ausdrücken. Die Fleischfilet in mundgerechte Stücke schneiden und mit dem Knoblauch scharf anbraten, dabei mit dem Meersalz abschmecken. Die Zucchini, zusammen mit der Petersilie und dem Schnittlauch in einem Mixer oder Blender klein hacken und ebenfalls mit Salz abschmecken. Nun die Nudeln in die Pfanne geben und ca. 5 Minuten mit braten. Zuletzt noch die Zucchini-Knoblauch-Paste in die Pfanne geben und 10 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf noch mit naturscharfem Meerrettich abschmecken. Fertig.

Ich wünsche guten Appetit!

Wie es weitergeht...?

Leave a Comment



Ich muss zugeben, in letzter Zeit bin ich von meiner strikten Palio-Ernährung zunehmend abgewichen. Das Ausmaß war dabei unterschiedlich, aber es summiert sich ja bekanntlich: hier ein Stückchen Käse, dort mal Nüsse, ein Stückchen Rohschokolade. Und da stehe ich nun, wieder mit fast 10 kg mehr auf den Rippen. Mein Gewicht schwankte in den letzten 3 Monaten zwischen 53 und 69 kg. 
Aber alles der Reihe nach. Nachdem ich vor ca. einem Jahr mit Paleo begonnen habe, habe ich mich seit langem wieder besser mit meiner Krankheit gefühlt. Die Symptome verschwanden. Ich war wieder fast wie früher. Mit jedem Tag der Eliminierung wurde mein Körper gesünder. 
Und dabei mir ging es so gut, dass ich beschloss noch einen Schritt weiter zu gehen. Ich begann meine Ernährung noch weiter einzuschränken & probierte das Autoimmun-Protokoll aus. Diese Umstellung machte mich allerdings müde und gereizt, da ich so auf viele weitere Lebensmittel verzichten musste. Doch dieser Effekt legte sich dann nach 4 Wochen und ich fühlte mich wieder richtig gesund. Meine Schilddrüsenwerte normalisierten sich. Es war ein tolles Gefühl & der harte Weg hatte sich gelohnt.
Dann kam im April 2015 ein Familienfest und es gab Lasagne. Ich habe zum ersten Mal eine Mahlzeit ausgelassen und habe bewusst von meiner strikten Ernährung abgewichen. Zum Dessert gab es dann noch ein Eis. Ich war so glücklich - Käse, Eis, Nudeln. Nach fast einem ganzen Jahr Verzicht habe ich richtig zugelangt. Ein Mal ist kein Mal. Who cares?!
Doch von da an ging es bergab! Immer mehr kleine Ausnahmen folgten bis hin zu großen Cheat-Meals. Ich hatte die Kontrolle "verloren". Die Konsequenzen waren erschreckend: meine Blutwerte verschlechterten sich dramatisch und alle Symptome waren wieder da. Noch stärker. Noch schlimmer. Lange habe ich die Situation hingenommen & resigniert. Alles halb so schlimm. Ich beginne wieder, wenn ich will. Doch falsch gedacht!
Genau hier bin ich heute, in diesem Moment. Verzweifelt habe ich, während der Prüfungszeit, gegoogelt. Alternativen gesucht. Wie soll das nur enden? 
Ich habe Hoffnung. Ich werde AIP Paleo modifizieren. Ein PDF fiel mir in die Arme: "LOW FODMAP AIP". Ich werde alle Zuckersorten eliminieren! ALLE! Auch kein Fruchtzucker mehr. Für die nächsten 4 Wochen folge ich einem Guide von Christina Feinden (www.acleanplate.com). 

Ich werde berichten :-)

PROFESSIONAL BLOGGER TEMPLATES BY pipdig