Low-FODMAP AIP

Leave a Comment
Ihr haltet euch an den strengen AIP-Essensplan und trotzdem stellt sich keine deutliche Besserung der Symptome ein? Euer Gesundheitszustand schwankt trotz aller Disziplin sehr stark? Die Verbesserung ist nicht zufriedenstellend & ihr wollt noch mehr?  Dann habe ich vielleicht die ultimative Lösung! 
Heute möchte ich euch eine Modifikation der "normalen" AIP-Ernährung vorstellen. Diese Ernährung trägt den Namen "Low-FODMAP AIP".  Dies Basis dieser Ernährungsform ist es sogenannte FODMAPs zusätzlich zum "normalen" AIP zu eliminieren. FODMAP steht für "fermentierbare Oligo-Di- und Monosaccharide, sowie Polyole", was soviel bedeutet wie "vergärbare Mehrfach-, Zweifach- und Einfachzucker, sowie mehrwertige Alkohole".  Konkret bedeutet dies, dass im Rahmen einer Low-FODMAP AIP Ernährung zusätzlich auf Fructose, Fruktane, Galactane und Polyole (wie z.B. Sorbitol, Xylitol) verzichten müsst. Im folgenden findet ihr eine Liste mit Lebensmitteln, auf die ihr nun verzichten müsst.
Liste der zu meidenden Lebensmittel während der Low-FODMAP AIP Phase 
Die Low-FODMAP AIP Ernährung eignet sich vor allem für Patienten mit Autoimmunerkrankungen, welche zusätzlich an Darm- bzw. Verdauungsproblemen (Verstopfungen, Blähungen, Bauchkrämpfen, Reizdarm) oder an Morbus Crohn, Geschwüren oder Lebensmittelintoleranzen leiden.
Falls ihr noch weitere Informationen zur Low-FODMAP AIP Ernährung haben wollt, oder euch noch vertiefter mit der Thematik beschäftigen möchtet, kann ich euch die Webseite "A Clean Plate" von Christina Feidel empfehlen. Dort findet ihr viele Tipps, Tricks, Rezepte und Erfahrungsberichte. Christina hat bei Sarah Ballantyne's "The Paleo-Mom" als Mitautorin der berühmten Bücher "The Paleo Approach" & "The Paleo Approach Cookbook" gearbeitet und bloggt seitdem auch selber. Mehr Infos zu ihr findet ihr hier. In ihrem E-Book "28 Days of Low-FODMAP AIP" erklärt sie ausführlich die Vorteile und Wirkungen dieser Ernährungsform. Außerdem findet ihr hier hilfreiche Rezepte für die ersten 28 Tage der Ernährungsumstellung. Mir hat dieses E-Book vor allem in der ersten Woche sehr geholfen,  ein Verständnis für die Low-FODMAP AIP Ernährung zu entwickeln & auch die Rezepte sind sehr einfach und lecker.
"28 Days of Low-FODMAP AIP" von Christina Feindel 

Ich persönlich, habe diese Ernährungsform mittlerweile seit knapp vier Wochen ausprobiert & nochmals eine starke Verbesserung der Symptome feststellen können. Vor allem Gelenkschmerzen und Haarausfall nach dem Duschen sind besser geworden. Ausserdem sind meine Besenreiser an den Oberschenken fast komplett verschwunden. 
Dennoch muss ich sagen, dass diese Ernährung meiner Meinung nach sehr viel mehr Disziplin erfordert, als das gängige Autoimmun-Protokoll. Selbst nach 4 Wochen, habe ich es nicht geschafft, meine Ernährung vollständig umzustellen und bin leider immer wieder "rückfällig" geworden. Trotzdem bin ich durchaus zuversichtlich, was die zukünftige Krankheitsentwicklung betrifft. Ich werde auf jeden Fall weitermachen & natürlich bald wieder berichten.

Liebe Grüße & bleibt stark,

Nadja
SHARE:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

PROFESSIONAL BLOGGER TEMPLATES BY pipdig